Himbeer-Sahne-Eis

Bei zunehmender Stärke der Sonne wünscht man sich ein leckeres Eis.

Hier gilt: selber machen, da weiß man, was drin ist.

Dazu braucht es keine Eismaschine.

Hier das Rezept für frisch hergestelltes Eis: es wird kurz vor dem Servieren in der Küche gemacht, in schöne Eisgläser abgefüllt, mit geschlagener Sahne (siehe HIER) verziert, und unter vielen „ahs“ und „ohs“ den Gästen serviert.

„Man nehme“ für ca. 2 Portionen

1 Kaffeebecher ( = 2 Tassen) voll gefrorene Himbeeren

1 Espressotasse voll Zucker

mixe sie im Küchen-Cutter (das ist der mit der Schüssel und dem Sichelmesser drin, das sich schnell dreht)

und gieße soviel gut gekühlte Hafersahne dazu, dass sich eine Eiscreme bildet (ausprobieren – zu wenig Sahne gibt eine Art Sorbet, zuviel gibt eine Soße).

Dann sofort in vorgekühlte Gläser spachteln, verzieren und servieren.

Ist schnell, gut und günstig. Funktioniert auch mit anderen tiefgefrorenen Früchten (aber immer vorher austesten, denn z.B. gefrorene ganze Erdbeeren bleiben im Cutter ganz. Die Lösung liegt darin, dass man sie vor dem Einfrieren viertelt; diese Viertel schafft dann das Cuttermesser gut).

In diesem Sinne: viel Spaß beim Nachkochen!

Advertisements

Lust auf geschlagene Sahne?

„man nehme“

1 gut gekühltes Päckchen Hafercuisine

1 Päckchen Sahnefestiger (in der Regel kalt bindende modifizierte Stärke)

verrühre den Inhalt der beiden in Schüssel mit Schneebesen und lasse.das Ganze etwas quellen

gieße diese Mischung in einen Sahnebläser (iSi oder ähnliches), gebe eine Druckpatrone drauf und schüttle gründlich

dann Sahnebläser betätigen… und siehe da: da kommt vorne wirklich sowas wie Schlagsahne raus, ideal um Desserts oder Suppen zu dekorieren.

Tip: Sahnebläser immer gut kühl halten, dann hält Inhalt mehrere Tage einwandfrei.

Die Stabilität des Schaums ist verblüffend, der Geschmack lecker.

Wer also bisher dachte, nur Sojasahne sei aufschlagbar, kann sich freuen: Hafersahne geht auch!

Die Moral von der Gschicht: probieren geht über studieren!